Bündnis gegen Kapital und Nation http://BgKN.blogsport.de Ein weiteres tolles WordPress Blog Thu, 29 Apr 2010 00:34:27 +0000 http://wordpress.org/?v=1.5.1.2 en 1. Mai 2010 – Leben statt Lohnarbeit http://BgKN.blogsport.de/2010/04/15/1-mai-2010-lohnarbeit-abschaffen/ http://BgKN.blogsport.de/2010/04/15/1-mai-2010-lohnarbeit-abschaffen/#comments Thu, 15 Apr 2010 12:27:00 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2010/04/15/1-mai-2010-lohnarbeit-abschaffen/ Aktuell: Mobilisierungsvideo und exklusiver Track


1. Mai 2010

Leben statt Lohnarbeit

Bestandesaufnahme.
Die weltweite Wirtschaftskrise hinterlässt mit fortschreitender Geschwindigkeit rund um den Erdball ihre Spuren. Konfrontiert mit Stellenstreichungen, Kurzarbeit, Standortverlagerungen, Sozialabbau, Armut, zunehmendem Stress am Arbeitsplatz und der Zerstörung der Umwelt verharren die Betroffenen nach zwei Jahren verschärftem kapitalistischem Terror noch immer in einer Starre. Der Kapitalismus hat uns seit unserem Kindesalter voneinander entfremdet und so fehlt vielen die Kraft und der Mut die eigene Angst und Perspektivlosigkeit kollektiv zu diskutieren, die menschenfeindliche Organisierung der Gesellschaft anzugreifen.

Kämpfe.
Doch die gesellschaftlichen Kämpfe häufen sich. Arbeiterinnen und Arbeiter wehren sich gegen die kontinuierliche Verschlechterung ihrer Arbeitsbedingungen und kämpfen immer öfter selbstständig für ihre Interessen und gegen diejenigen ihrer Bosse. Rund um die Welt organisieren sich Studierende gegen den kapitalistischen Bildungsapparat und besetzen Universitäten. Dutzende Staaten stehen am Rande des Ruins. In Island haben die Banken einen Schuldenberg vom Zehnfachen der bisherigen jährlichen Wirtschaftsleistung hinterlassen. JedeR fünfte SpanierIn ist arbeitslos und die portugiesische Bourgeoisie fürchtet sich vor einer Staatspleite und Zuständen wie in Griechenland, wo sich die Menschen mittlerweile illusionslos gegen die Angriffe auf ihr Leben zur Wehr setzen. Die Folgen des krisenhaften Kapitalismus werden auf uns alle abgeschoben. Auf uns alle, welche ihre Arbeitskraft beständig für einen Lohn verkaufen müssen, der immer unter dem Wert des von ihnen produzierten bleiben muss. Wenn uns also die PolitikerInnen beschwören, in den sauren Apfel zu beissen und Sozialabbau, Kurzarbeit, Lohnkürzungen oder gar Arbeitslosigkeit hinzunehmen, dann steckt dahinter immer die Angst vor uns. Die Angst, das gesellschaftliche Machtverhältnis könnte durchbrochen werden.

Perspektive.
Es gibt keinen Kapitalismus ohne Krise und der „kommende Aufschwung“, dessen baldiges Eintreten uns tagtäglich vorgegaukelt wird, soll uns ruhig halten. Der Kapitalismus ist nicht reformierbar – er ist als Ganzes falsch.
Die aktuell ausgetragenen Kämpfe stehen noch ganz am Anfang und einer sich bewusst werdenden Masse wird schon bald der bewaffnete Staatsapparat gegenüberstehen. Wenn führende Geheimdienste ihr strategisches Hauptaugenmerk auf die sogenannte „innere Sicherheit“ und die Aufstandsbekämpfung im eigenen Land legen, dann lässt sich erahnen, mit was wir konfrontiert sein werden, sollten sich auch hierzulande perspektivische Kämpfe entwickeln.
Die rassistische Hetze der herrschenden Klasse soll uns in dieser historischen Krise zusätzlich spalten. Uns soll weisgemacht werden, wir stünden zu Menschen anderer Herkunft in einer besonders grossen Konkurrenz. Die Hetze gegen „kriminelle Ausländer“ und „Sozialschmarotzer“, getragen von PolitikerInnen und Medien jeder politischen Couleur soll einer Solidarisierung untereinander entgegenwirken und uns dumme, realpolitische Diskussionen aufhalsen, welche emanzipatorische Prozesse blockieren.
Wir müssen dem Kapital unsere Klassensolidarität entgegensetzen und gesellschaftliche Kämpfe über alle Grenzen hinweg verbinden. Indem wir aus unserer persönlichen und geographischen Isolation ausbrechen und uns mit allen Ausgebeuteten und ihren Kämpfen solidarisieren, torpedieren wir die reaktionären Bemühungen der Kapitalisten.

Wir sind mehr.
Am 1. Mai wird auf der ganzen Welt die Ablehnung des kapitalistischen Systems auf die Strasse getragen. Der Kampftag der ArbeiterInnenklasse ist ein Versuch aus der Isolation auszubrechen, uns miteinander zu vernetzen und für die gemeinsame Perspektive einer Gesellschaft ohne Unterdrückung und Ausbeutung auf die Strasse zu gehen. Wenn der Staatsapparat uns an diesem Tag blockieren, unsere Kollektivität verhindern und uns mit seiner Repression auseinander dividieren will, dann ist unsere Antwort: Wir sind mehr!

Kapitalismus abschaffen.
Eine Gesellschaft ohne Armut, Krieg und Krisen ist nur gegen den Kapitalismus durchzusetzen und nicht innerhalb des bestehenden Systems möglich. Eine komplette Umgestaltung unseres Wirtschafts- und Gesellschaftssystem ist dafür notwendig. Eine Gesellschaft, in der die Produktion den Bedürfnissen aller dient ist längst überfällig. Doch von alleine werden sich die gesellschaftlichen Verhältnisse nicht ändern, dafür müssen wir gemeinsam aktiv werden und uns organisieren. Am 1. Mai werden wir mit einem kraftvollen libertären Block für die revolutionäre Überwindung des Kapitalismus und die Perspektive einer klassenlosen Gesellschaft eintreten.

Libertärer Block
Let’s get ready to rumble!

01.05.2010 I 09:30 I Hinter diesem Transpi:
transpi_internet

Dokumente:
Aufruf/Flugblatt A4 PDF
Flyer A6 PDF
Plakat A3 PDF


Voici la version française:

...

1er mai 2010

La vie à la place du salariat

Etat des lieux.
La crise économique mondiale laisse ses traces partout autour du globe avec une vitesse croissante. ConfrontéEs à des suppressions d‘emplois, au chômage partiel, à des délocalisations, au démantèlement social, à la pauvreté, au stress croissant au lieu de travail et à la destruction de l‘environnement, les concernéEs restent, après deux ans de terreur capitaliste accentuée, toujours paralyséEs. Le capitalisme nous a aliéné l‘un de l‘autre depuis notre enfance, si bien que beaucoup manquent de force et de courage pour discuter sa propre peur et l‘absence de perspectives de manière collective et pour attaquer l‘organisation misanthrope de la société.

Des luttes.
Or, les luttes sociales se multiplient. Des ouvrières et des ouvriers se battent contre la dégradation continuelle de leurs conditions de travail et luttent de plus en plus de manière autonome pour leurs intérêts et contre ceux de leurs patrons. Partout dans le monde, des étudiantEs s‘organisent contre l‘appareil d‘éducation capitaliste et occupent des universités. De nombreux Etats sont au bord de la faillite. En Islande, les banques ont laissé une montagne de dettes équivalent au décuple de la performance économique annuelle sortante. UnE espagnolE sur cinq est au chômage et la bourgeoisie portugaise craint une faillite étatique et une situation ressemblant à celle en Grèce, où les gens ont fini par se défendre sans illusions contre les attaques contre leurs vies. Les conséquences du capitalisme de crise sont rejetées sur nous. Sur nous touTEs, qui devons vendre continuellement notre force de travail, dont la valeur, de force, restera toujours au-dessous de celle de ce que nous produisons. Si les politicienNEs nous adjurent donc d‘avaler la pilule et d‘accepter le démantèlement social, le chômage partiel, voire intégral, c‘est la peur de nous qui se cache derrière. La peur que le rapport de forces social puisse être brisé.

Perspective.
Il n‘y a pas de capitalisme sans crises et le „redémarrage imminent“, dont l‘arrivée nous est fait miroiter quotidiennement, est censé garantir notre calme. Le capitalisme ne peut être réformé – il est faux comme un tout.
Les luttes actuelles sont encore à leur début et une masse consciente se retrouvera bientôt face à l‘appareil d‘Etat armé. Si les services de renseignements les plus renommés ont focalisé leur stratégie sur la soi-disante „sécurité intérieure“ et sur la répression d‘insurrections dans leurs pays respectifs, on peut facilement songer à quoi nous ferons face en cas de luttes dotées de perspectives chez nous.
La propagande raciste de la classe dominante à pour bout de nous diviser encore davantage lors de cette crise historique. On essaie de nous faire croire d‘être en concurrence particulièrement forte avec des gens venant d‘ailleurs. La propagande contre les „étrangers criminels“ et les „parasites“, portée par des politicienNEs et des médias de toute couleur politique confondue, ont pour but d‘entraver notre solidarité et de nous coller des discussions de realpolitik stupides bloquant tout processus émancipateur.
Il faut qu‘on oppose au capital notre solidarité de classe et qu‘on lie les luttes sociales à travers toutes les frontières. En brisant notre isolation personnelle et géographique et en nous solidarisant avec touTEs les exploitéEs et avec leurs luttes, on torpille les efforts réactionnaires des capitalistes.

Nous sommes plus nombreux.
Le 1er mai, l‘opposition au capitalisme descend dans la rue dans le monde entier. Le jour de lutte de la classe ouvrière constitue une tentative de briser l‘isolation, de nous mettre en réseau et de descendre dans la rue pour la perspective commune d‘une société sans oppression ni exploitation. Si, ce jour-là, l‘appareil d‘Etat veut nous bloquer, empêcher notre collectivité et nous diviser par sa répression, notre riposte sera: Nous sommes plus nombreux!

Abolir le capitalisme.
Une société sans pauvreté, ni guerres et crises n‘est possible qu‘en opposition au capitalisme et non pas à l‘intérieur du système existant. Pour cela, une transformation complète de notre système économique et social est nécessaire. Une société, dans laquelle la production profite à tout le monde, est plus que urgente depuis longtemps. Or, les rapports sociaux ne changeront pas tout seul, pour cela, il faut se mobiliser et s‘organiser. Le 1er mai, un bloc libertaire puissant se battra pour surmonter le capitalisme de manière révolutionnaire et pour la perspective d‘une société sans classes.

Bloc libertaire
Let’s get ready to rumble!

Appel A4 PDF
Prospectus A6 PDF
Affiche A3 PDF

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2010/04/15/1-mai-2010-lohnarbeit-abschaffen/feed/
Veranstaltungen http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/veranstaltungen/ http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/veranstaltungen/#comments Sun, 04 May 2008 22:48:26 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/veranstaltungen/ Im Rahmen des Sozial- und Umweltforum Ostschweiz (SUFO) in St. Gallen wird das bgkn* zwei Vorträge halten.

Der Staat
Vortrag und Diskussion
Der Staat funktioniert nicht losgelöst von der Wirtschaft. Er ist vielmehr ein Werkzeug zur Aufrechterhaltung der Kapitalakkumulation und zur Befriedung von gesellschaftlichen Konflikten. Dieser Zusammenhang soll an der Veranstaltung erläutert und diskutiert werden.
Samstag, 17. Mai 2008 ab 10 Uhr
GBS Schulhaus (Kirchgasse 15), St. Gallen

Jugendgewalt
Vortrag und Diskussion
Entgegen der bürgerlichen Ideologie beziehen wir das Thema «Jugendgewalt» auf die gesellschaftlichen Verhältnisse. Nach einem einleitenden Referat wollen wir Probleme durch Gewalt innerhalb der ausgebeuteten Klasse aus revolutionärer Perspektive diskutieren.
Samstag, 17. Mai 2008 ab 13.45 Uhr
GBS Schulhaus (Kirchgasse 15), St. Gallen

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/veranstaltungen/feed/
Broschüre zur Kapitalismuskritik http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/broschuere-zur-kapitalismuskritik/ http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/broschuere-zur-kapitalismuskritik/#comments Sun, 04 May 2008 22:40:15 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/broschuere-zur-kapitalismuskritik/ Lange haben wir über die Texte für die Broschüre zur Einführung in die Kapitalismuskritik diskutiert und daran geschrieben. Am 1. Mai haben wir sie endlich frisch aus der Druckerei geholt. Wer Exemplare bestellen möchte, kann sich bei uns melden. Der Downloadlink zur PDF-Version findet unter diesem Link

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2008/05/04/broschuere-zur-kapitalismuskritik/feed/
Das bgkn* lebt! http://BgKN.blogsport.de/2007/12/03/das-bgkn-lebt/ http://BgKN.blogsport.de/2007/12/03/das-bgkn-lebt/#comments Mon, 03 Dec 2007 16:26:17 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/12/03/das-bgkn-lebt/ Dass auf diesem Weblog und auch sonst in den letzten Monaten nicht allzuviel von uns zu lesen war, liegt nicht an der Auflösung des Bündnisses, sondern daran, dass wir momentan vorallem die Klärung und Diskussion pflegen. Wir arbeiten an einer Broschüre zu den Grundlagen der Kapitalismuskritik, welche parallel zu einer Veranstaltungsreihe zu aktuellen Themen im Frühling veröffentlicht werden soll.


Das bgkn* lebt.

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/12/03/das-bgkn-lebt/feed/
Veranstaltungsreferate http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/veranstaltungsreferate/ http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/veranstaltungsreferate/#comments Wed, 04 Jul 2007 13:02:11 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/veranstaltungsreferate/ Was lange währt…
Die Beiträge „StudentInnenproteste“ und „Streik in Reconvilier“ enthalten zwei der drei Referate, welche an der Veranstaltungsreihe „den kapitalistischen Alltag durchbrechen“ gehalten wurden. Die Referate stellen die Diskussionsgrundlage für die Veranstaltungen dar und entsprechend der Meinung der jeweiligen Autoren.

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/veranstaltungsreferate/feed/
Streik in Reconvilier http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/streik-in-reconvilier/ http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/streik-in-reconvilier/#comments Wed, 04 Jul 2007 12:56:26 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/streik-in-reconvilier/ Der Streik bei Swissmetal in Reconvilier im vergangenen Jahr war der intensivste Arbeitskampf in der Schweiz seit geraumer Zeit. Er hatte starke mediale Präsenz, beschäftigte gar den Bundesrat und in der Arena im Schweizer Fernsehen war er Thema eines ganzen Abends. Ich versuche in meinem Kurzvortrag den Arbeitskonflikt bei der Boillat, so der Name des Swissmetal Werkes in Reconvilier, möglichst exemplarisch zu betrachten und vermeide es mich in spezifischen Details zu verlieren. Die Arena-Sendung lief damals unter dem Titel „Büezer gegen Bonzen; der neue Klassenkampf?“. Dass wir in einer Klassengesellschaft leben und für welche Seite wir dabei Partei ergreifen, ist heute nicht Diskussionsthema, sondern Diskussionsvoraussetzung.

Swissmetal

Die Swissmetal gehört zu der Schweizerischen MEM – Industrie. Die Abkürzung MEM steht für Maschinen-, Elektro- und Metallindustrie. Die Swissmetal ist nach eigenen Angaben weltweiter Technologieführer für hochwertige Spezialprodukte aus Kupfer und Kupferlegierungen. Ihre Produkte finden heute hauptsächlich in der Elektronik-, Telekommunikations-, Luftfahrt-, Automobil-, Schreibwaren- und Uhrenindustrie ihre Anwendung. Die Swissmetal produziert an drei Standorten. Zwei davon befinden sich in der Schweiz: in Revonvillier im Kanton Jura und im Solothurnischen Dornach. Zudem produziert die Swissmetal im Deutschen Lüdenscheid. Der jährliche Umsatz der Swissmetal AG bewegte sich in den Jahren 2000 bis heute zwischen 200 bis 300 Millionen.

Entwicklungen & Tendenzen der MEM-Industrie

Ich gehe bei meiner Betrachtung des Streiks in der Boillat von der Annahme aus, dass die Macht im Kapitalismus abstrakt ist. Was heissen soll, dass nicht einzelne Menschen die Entwicklungen der Wirtschaft und Gesellschaft bestimmen, sondern objektive Zwänge, denen das Wertgesetz zu Grunde liegt. Das konkrete Individuum, ob Kapitalist oder Lohnarbeiter, ist diesen Sachzwängen unterworfen. Um den Arbeitskampf bei Swissmetal unter diesem Gesichtspunkt zu verstehen, möchte ich zuerst allgemeine Entwicklungen und Tendenzen der Schweizer Metall-, Elektro- und Maschinenindustrie erläutern. Die Entwicklungen und Tendenzen in der MEM – Branche sind für die Swissmetal relevant. Einerseits ist die Swissmetal selbst Teil der MEM und andererseits setzt sie einen Grossteil ihrer Produkte in dieser Industriebranche ab.

Arbeiteten in den 60er Jahren noch rund 50% der Menschen im Industrie- und Gewerbesektor, so sind es heute gerade mal noch 25%. Diese Entwicklung der Deindustriealisierung trifft auch auf den Kanton Jura zu, wo die Uhrenindustrie in den letzten Jahrzehnten an Gewicht verlor. Heute produziert jeder Vierte Schweizer MEM – Betrieb im Ausland. Jeder Zweite MEM-Betrieb hat bereits eine Niederlassung in einem anderen Land. Meist handelt es sich hierbei um Vertrieb und Service.

Die Schweiz macht in der MEM -Industrie gerade mal noch 15% des Absatzes aus. Laut einer Umfrage von MEM -Betrieben ist eine klare Tendenz ersichtlich, dass der Absatz in der Schweiz noch weiter sinken wird und vor allem in China und den ehemaligen Ostblockstaaten mit steigendem Absatz gerechnet wird. Dies erklärt auch, warum in einem ersten Schritt meist Vertrieb und Service ins Ausland verlagert werden. Die Gründe dafür sind nicht etwa billigere Lohnkosten, sondern Marktnähe. Deshalb wollen rund die Hälfte aller MEM -Unternehmen in den nächsten 5 Jahren weiter Vertrieb, Service und auch die Produktion ins Ausland verlagern.

Die Lohnkosten sind vor allem was die Verlagerung der Produktion anbelangt von zentraler Bedeutung. Die meisten MEM – Betriebe welche die Produktion ins Ausland verlagerten, haben die Produktion in der Schweiz nicht eingestellt, sondern allgemein das Produktionsvolumen gesteigert. Ausgelagert werden fast immer einfache unqualifizierte Arbeiten. In der MEM -Industrie zeigt sich sehr klar, dass durch den Prozess der Produktionsverlagerung zwar Arbeitsplätze in der Schweiz vernichtet werden, dessen Ausmass aber ziemlich gering ist. Man kann sich fragen, ob der Prozess der Deindustrialisierung dem Ende zugeht. Fast alle MEM -Betriebe rechnen damit, dass sich die Lohnkosten von qualifizierter Arbeit in anderen Wachstumsmärkten wie z.B. China den Schweizer Lohnkosten anpassen werden. Die Diskrepanz besteht bei den Kosten für unqualifizierte Arbeit.

Damit die Hauptaussagen allen klar sind, will ich nochmals zusammenfassen:

- Es hat in den letzten 40 Jahren einen starken Deindustrialisierungsprozess stattgefunden, was zu neuen Wachstumsmärkten im Ausland führte, in der Schweiz eine Verlagerung vom Industrie- und Gewerbesektor in den Dienstleistungssektor zur Folge hatte.

- Die Schweizer MEM -Betriebe verkaufen immer mehr im Ausland und bauen daher ihren Vertrieb und Service im Ausland aus oder neu auf.

- Unqualifizierte Arbeiten sind im Ausland billiger, was zu Auslagerungen einfacher industrieller Arbeitsplätze führt. Zudem werden die Löhne von unqualifizierter Arbeit in der Schweiz tendenziell sinken.

Es gibt in der Schweiz mehr qualifizierte Arbeitskräfte als der Markt benötigt.

Entwicklung Swissmetal

Bis ins Jahr 1986 waren die Werke in Dornach und in Reconvillier selbstständige Betriebe. Die Boillat produzierte bis in die 70er Jahre vor allem für die Uhrenindustrie. Ab den 70ern nahm die Elektronik (z.B. die Telekommunikation) als Absatzmarkt stark zu. Bei beiden Werken stieg der Exportanteil nach dem 2. Weltkrieg ständig. In den 50ern wuchsen die Verkäufe nach Europa, in den 70ern die Verkäufe in die USA und in den 90ern jene nach Asien. Die Entwicklungen der MEM -Industrie widerspiegeln sich also auch in der Entwicklung der Swissmetal.

Die Überlappung der Produkte führte 1989 zum Zusammenschluss der Werke in Reconvillier, Dornach und der Selve in Thun durch die Gründung der Swissmetal Holding AG. Hauptaktionäre waren damals wie heute verschiedene Banken und Holding Unternehmen. Das Selve Werk in Thun schloss aufgrund mangelnder Effizienz im Jahre 1991. Ein Jahr zuvor wurde der Dritte Produktionsstandort der Swissmetal in Lüdenscheid Deutschland aufgekauft. Heute produziert die Swissmetall an den drei Standorten Reconvilier, Dornach und Lüdenscheid. Bis zum Streik bei der Boillat beschäftigte die Swissmetal rund 750 LohnarbeiterInnen, davon 320 in Reconvilier.

Perspektiven der Swissmetal

Heute verkauft die Swissmetal nur noch 37% ihrer Produkte in der Schweiz. Wie in der ganzen MEM – Industrie rechnete man auch bei der Swissmetal mit weiteren Absatzeinbussen im Inland und einem starken Wachstum in Asien. Zentrale Absatzbranchen der Swissmetal wie die Elektronik- oder Luftfahrtsindustrie produzieren fast ausschliesslich im Ausland. Die Swissmetal hatte also nur eine längerfristige Überlebenschance, wenn sie sich diesen äusseren Marktentwicklungen anpasst. Im Jahr 2005 publizierte der Verwaltungsrat der Swissmetal auf Grund der beschriebenen Entwicklungen ein Strategiepapier. Dieses umfasste drei Pfeiler: Zum einen sollte die Swissmetal mit Vertrieb und mindestens einer Produktionsstätte in Asien präsent sein. Zweitens sollten in Europa weitere vier bis fünf Standorte dazu gewonnen werden und drittens kündigte die Swissmetal – Leitung eine Restrukturierung der Produktionsprozesse in der Schweiz an. Diese Restrukturierungsmassnahmen sahen aus Effektivitätsgründen eine Verlagerung der Giesserei von Reconvilier nach Dornach vor. Zudem sollten bis im Jahr 2010 rund 80 Arbeitsplätze in Reconvilier abgebaut werden.

Der Streik

Das im Herbst 05 publizierte Positionspapier der Swissmetal – Leitung war der eigentliche Auslöser des Streiks und der Fabrikbesetzung im vergangenen Jahr. Vor allem die Restrukturierungspläne, welche die Verlagerung der Giesserei von Reconvilier nach Dornach und den Abbau von rund 80 Stellen vorsahen, stiessen bei der Belegschaft der Boillat auf Unmut. Der Kern des Arbeitskampfes in Reconvilier war ein regionalpolitischer. Seit jeher sind in der Boillat Autonomiebestrebungen vorhanden. Man hat sich in der Boillat nie mit der Swissmetal angefreundet, auch nicht mit der Belegschaft in Dornach. Erinnern wir uns an den ersten Streik im Jahre 04. Der Werkdirektor in Reconvilier weigerte sich eine einheitliche Software einzuführen, worauf er entlassen wurde. Darauf trat die Belegschaft in einen wilden Streik.

Auch im vergangenen Jahr entschied sich die Belegschaft unabhängig von der Gewerkschaft Unia die Arbeit niederzulegen. Erst danach schaltete sich die Unia ein. Während des über 30-tägigen Streiks wurde die Fabrik besetzt und das darin lagernde Material zurückgehalten. Niemals hätte die Belegschaft den Streik und die Fabrikbesetzung so lange aufrechterhalten können, wenn sie nicht von der ganzen Region unterstützt worden wären. Lebensmittellieferungen, Solidaritätsfonds von Kleinbetrieben, Befehlsmissachtungen der lokalen Polizei usw. waren Teil der breiten Solidarität in der Region, welche einen lokalpatriotischen Ursprung hat. Kleinunternehmer solidarisierten sich mit den Streikenden nicht weil sie besonders gute Menschen sind, sondern da sie vom Standort Reconvilier profitierten. Bürgerliche Politiker solidarisierten sich mit den ArbeiterInnen nicht etwa, weil sie Marx gelesen haben, sondern aus politischer Profilierung.

Die Gewerkschaftsfrage

Der ganze Arbeitskampf war begleitet von viel Spekulation. Allem voran stand die Angst, Swissmetal wolle den Standort Reconvilier ganz zerstören. Verschiedenen Kräfte, allen voran die Gewerkschaft Unia, interpretierten das Strategiepapier als Versuch, die Boillat zugunsten des spekulativen Finanzkapitals zu zerstören. Obwohl diese Befürchtung nie einen rationalen Kern hatte, hielten Unia und andere Kräfte an dieser These fest. In etlichen Flugpapieren ist die Rede vom gierigen Finanzkapital, von dem Heuschrecken Manager Hellweg, welcher die Boillat zugunsten der kurzfristigen Profitinteressen des Finanzkapitals zerstören wolle. Auch linke Gruppierungen übernahmen diese Behauptungen kritiklos. So war in einem Flugblatt einer libertär-sozialistischen Gruppierung zu lesen:

„Die branchenfremde Reissbrettstrategie von Swissmetal wird sich nicht schmerzlos umsetzen lassen“. Und etwas weiter im selben Flugblatt: „Aber das ist etwas, das Hellweg, Sauerländer und die Börsenspekulanten, die den Kauf der deutschen Giesserei usw. […]“ Heute spricht niemand mehr von der Zerstörung der Boillat. Die Unia schreibt in ihren neueren Mitteilungen gar:

„Der Belegschaft werde empfohlen (von der Unia), auf weitere Kampfmassnahmen zu verzichten und sich auf die Swissmetal – Strategie einer einzigen Giesserei für den ganzen Konzern einzulassen“.

Der Kern des letzt jährigen Streiks bei der Boillat war die geplante Verlagerung der Giesserei und die daraus resultierenden Befürchtungen, welche vor Allem von der Unia geschürt wurden, dass die Boillat noch ganz zerstört werde. Ein Jahr später fordert dieselbe Institution die LohnarbeiterInnen der Boillat auf, die geplante Verlagerung der Giesserei zu akzeptieren. Swissmetal Verwaltungsrats – Präsident Sauerländer warf der Unia gezielte Verschleierung der Tatsachen zugunsten eigener Interessen vor. Dieser Vorwurf, auch wenn er von einem Vertreter des Kapitals kommt, scheint offensichtlich nicht ganz aus der Luft gegriffen.

Während des ganzen Arbeitskampfes spielte die Unia eine sehr opportunistische Rolle. Der Entscheid, nach 4-wöchigem Streik und Fabrikbesetzung, die Arbeit wieder aufzunehmen, wurde von den Unia Strategen beschlossen und in einer kurz angelegten Betriebsversammlung durchgepeitscht. Brisant daran ist die Tatsache, dass an der erwähnten Betriebsversammlung rund 120 ArbeiterInnen nicht teilnahmen, da diese sich nach der Spätschicht der permanent besetzten Fabrik im Bett befanden. Was sich auf das Abstimmungsresultat über die Wiederaufnahme der Arbeit noch stärker auswirkte, war die subtile Drohung der Unia, den Streik bei einer Weiterführung nicht mehr zu unterstützen. Dass die Gewerkschaft Unia in Reconvilier keineswegs die Interessen der LohnarbeiterInnen vertrat, wird noch durch eine andere Tatsache verdeutlicht: vor dem Streik waren rund 80% der LohnarbeiterInnen Mitglied der Unia, heute sind es noch 50%.

Die Belegschaft

Der Konflikt rund um die Boillat war begleitet von sehr speziellen Bedingungen. Dazu zählt der starke Regionalpatriotismus, welcher z.B. verantwortlich dafür ist, dass erst sehr spät das Gespräch mit der Belegschaft in Dornach gesucht wurde. Dazu zählt auch die Tatsache, dass im ersten Streik im Jahre 04 die Belegschaft für den Erhalt eines eigenen jurassischen Direktors kämpfte und der zweite Streik im vergangenen Jahr vom Werkeigenen Management ausgelöst wurde.

Trotz alledem war die Situation die, dass LohnarbeiterInnen für mehr Mitspracherecht und gegen Entlassungen kämpften. Ob die Befürchtungen einer Verscherbelung der Boillat gerechtfertigt waren oder nicht, spielt was die Belegschaft anbelangt auch keine Rolle. Diese Kritik ist an die Unia und andere selbsternannte InteressensvertreterInnen der Lohnarbeiterklasse gerichtet. Wenn während des Arbeitskampfes in den besetzten Fabriken über die Macht des Finanzkapitals, über den bösen Hellweg, statt über die Macht des Kapitals und den Scheiss Kapitalismus gesprochen wurde, dann hat dies mit der Verschleierung der Tatsachen eben dieser Interessenvertretungen zu tun.

Wie länger der Streik dauerte, desto grundsätzlicher wurden die aufgeworfenen Fragen. Nach dem Beschluss, die Arbeit wieder aufzunehmen, protestierte ein Teil der Belegschaft unabhängig von der Gewerkschaft in Zürich vor dem Gebäude eines Hauptaktionärs der Swissmetal. Bei einem Teil der Belegschaft zeigte sich in Gesprächen, dass sich die ernüchternde Erkenntnis durchgesetzt hat, dass nicht der „böse“ Hellweg für all das verantwortlich sei, sondern die Gesetzmässigkeiten des Systems. Ein resignierter Arbeiter meinte mir gegenüber, er sei frustriert, solange sich andere ArbeiterInnen nicht mit ihrem Kampf solidarisieren (z.B. die Belegschaft in Dornach), sei ihr Kampf hoffnungslos.

Resumée

Der Arbeitskampf in Reconvilier konnte nur scheitern. Denn es handelte sich um nichts anderes als um den Hauptwiderspruch der kapitalistischen Warenproduktion. Auf der einen Seite der Sachzwang des Kapitals, auf der anderen Seite das Interesse der LohnarbeiterInnen. So banal es tönen mag, die einzige Lösung wäre die Überwindung des Kapitalismus gewesen, für welche die objektiven Verhältnisse natürlich nicht vorhanden waren. Doch wie soll man als Revolutionär mit dieser Situation umgehen.

Ich habe bereits gezeigt, dass die Gewerkschaft als integrative Kraft im Kapitalismus nur versagen kann, wenn die Forderungen der LohnarbeiterInnen über das im Kapitalismus machbare hinausschiessen. Die Gewerkschaft kann nicht nur bloss nur versagen, sie stellt sich, wie im Falle Reconvilier, gegen die Interessen der LohnarbeiterInnen oder besser gesagt die Interessen der Institution Gewerkschaft laufen deren der LohnarbeiterInnen entgegen.

Verschiedene Linksradikale unterstützten den Kampf der Boillat Belegschaft, indem sie selbst Schichten übernahmen und somit die Fabrikbesetzung aufrechterhielten. Wieder andere bauten zusammen mit Teilen der Belegschaft ein Sozialzentrum auf, eine Plattform, wo diskutiert und informiert wurde. In der Uzine 3, so der Name des Sozialzentrums, wurde durch ständige Informationskampagnen auch versucht, eine breitere Öffentlichkeit zu erreichen und den Streik in der Boillat mit anderen Arbeitskämpfen zu verbinden.

Persönlich bin ich davon überzeugt, dass es revolutionäre ArbeiterInnenorganisationen braucht. Deren Funktion sollte es sein Kämpfe zu unterstützen, zu versuchen den gemeinsamen Charakter der verschiedenen Bruchstellen in der Gesellschaft und eine kommunistische, bzw. revolutionäre Perspektive aufzeigen. In der momentanen objektiven Situation kann ein Arbeitskampf wie derjenige in Reconvilier nicht gewinnen, er kann aber auch nicht verlieren. Denn die Entlassungen und die Verlegung der Giesserei wären im Falle der Boillat so oder so vonstatten gegangen. Gewonnen werden können jedoch Erfahrungswerte. Gewonnen werden kann das Selbstvertrauen, das Gefühl gekämpft zu haben, gemeinsam gekämpft zu haben und gewonnen wurde so zu guter letzt die Erkenntnis einer gemeinsamen Lage, welche ethnische Herkunft und allerlei sozikulturelle Konstrukte hinter das gemeinsame Interesse des wirklichen Lebens stellt.

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/streik-in-reconvilier/feed/
StudentInnenproteste http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/studentinnenproteste/ http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/studentinnenproteste/#comments Wed, 04 Jul 2007 12:46:11 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/studentinnenproteste/ Ein Hauch von Marx wehe über den Vorplatz der Geisteswissenschaftlichen Fakultät schrieben einige Zeitungen im November 2005. Fast 2000 StudentInnen waren zur Demo gekommen die von VSSTÖ, Gras und trotzkistischen Gruppen organisiert wurde, doch was hatte die Leute auf die Straße bewegt? Grund für den Unmut der StudentInnen war der Umstand das einige Höhrsääle im so genannten Geiwi- Turm wegen Baufälligkeiten geschlossen werden sollten, dies hätte bedeutet, dass es zu einem Umzug einiger Kurse oder sogar Studienrichtungen gekommen wäre. Gruppen wie der VSSTÖ damals noch mit stalinistischer Führung und trotzkistische Zusammenhänge sahen in diesen Unmutsbekundungen einen Anknüpfungspunkt für ihre Vorstellungen von Klassenkampf oder what ever und stellten sich daher auch sofort an die Spitze der studentischen Unmutsbewegung.

Das von StudentInnen, deren größtes Problem es wohl ist, im schlimmsten Fall 20 Minuten länger zur Uni zu brauchen, nicht gerade ein spontanes revolutionäres Bewusstsein zu erwarten ist, war klar, dass aber “linke” Organisationen an der Uni, den StudentInnen nach dem Maul redeten, und keine bessere Analyse anzubieten hatten, als den Rektor der Uni Innsbruck für alles verantwortlich zu machen, war mehr als bezeichnend, sowohl für den Zustand des studentischen Milieus als auch für den der studentischen Linken. Und so war es bei genauerer und kritischer Betrachtung eben nicht einmal ein marxscher Hauch, der da über den Vorplatz wehte.

Aber auch der Jänner 2007 war geradezu ein studentischer Kampfmonat, Grund war dieses mal die neue große Koalition, mit Alfred Gusenbauer als Kanzler. Er und seine SPÖ hatten im Wahlkampf versprochen die Studiengebühren bei einem etwaigen Wahlsieg abzuschaffen. Was jetzt aber sogar bürgerlichen Demokratietheoretikern wie Antony Downs klar ist, dass Programme und Wahlversprechen nicht gemacht werden um sie nach der Wahl umzusetzen, sondern um Wahlen zu gewinnen, war den eher links stehenden Jugendorganisationen der SPÖ (SJ, AKS, VSSTÖ) dann doch nicht ganz so klar, und so setzten sie sich sofort an die Spitze einer vor allem studentischen Protestbewegung für die Abschaffung der Studiengebühren und die Ausweitung der Studienbeihilfe.

Was jetzt für die Betroffenen nicht das schlechteste wäre, wurde mit falschen Argumenten eingefordert, den die gut 700 Euro Studiengebühren pro Jahr, haben eben nicht den sozial selektiven Charakter der ihnen meist zugeschrieben wird. Die soziale Selektion ist in Wahrheit der Struktur einer kapitalistischen Klassengesellschaft geschuldet und über die zu reden wollte Mensch tunlichst vermeiden.

Doch selbst jene Organisationen die explizit Kapitalismuskritik befördern wollten zeichnete meist eine erschreckende Unwissenheit über die Verfasstheit der Gesellschaft aus. Gemeint waren hier vor allem die ganzen trotzkistischen Gruppen inner- und außerhalb der Sozialdemokratie.

Die Vorstellung das innerkapitalistische Konflikte, egal ob es sich dabei um Arbeitskämpfe oder Studienproteste handelt, eben nicht über das kapitalistische System hinausweisen und daher in dessen Rahmen verlaufen, ist ihnen meist fremd. Teilkämpfe die klar keinen systemkritischen Inhalt haben werden dann zu revolutionären Erhebungen umgedeutet und verklärt. Zu allem Überfluss ist dann auch noch der Staat oder eine Partei, in diesem aktuellen Fall die SPÖ der Adressat der Forderungen. Damit erliegen, aber sowohl die protestierenden Studenten und Studentinnen als auch die linken Organisationen dem Schein des Staates, der ihn als neutral, über dem zaudern gesellschaftlicher Gruppen stehend, sieht.

Doch der Staat übt zum einen Gewalt aus (staatliches Gewaltmonopol), um damit den freien und gleichen Tausch von Waren zu gewährleisten – oder um ihn durchzusetzen. Zum anderen ist der Staat eine Regulierungsinstanz der gesamtkapitalistische Interessen gegen Interessen der Einzelkapitale durchsetzten muss. So liegt es kurzfristig nicht im Interesse des Kapitals, höhere Löhne zu Zahlen, die Arbeitsstunden zu senken oder eine Gesundheitsversorgung zu gewährleisten. Soll aber die reibungslose Wertverwertung sicher gestellt bleiben, muss der Staat dafür sorgen, dass Löhne gezahlt werden mit denen sich die Arbeiterinnen ihr Leben finanzieren können, dass ein Arbeitstag nicht so lang ist, dass es keine Möglichkeit der Erholung mehr gibt oder dass mensch aufgrund schlechter Krankeversorgung wegen alltäglichen Krankheiten stirbt. Und so ist es ab einem gewissen Grad der Industrialisierung und Verknappung der Ware Arbeitskraft, im Interesse des Kapitalismus, diese besondere Ware, die einzig die in der Lage ist Mehrwert zu produzieren, ihr ihre Reproduktion zu gewährleisten. Das ganze nun ohne marxsches Vokabular, es ist im Interesse der Wirtschaft, wenn die Arbeiterinnen nicht Wegsterben, sondern den Firmen über einen Längern Zeitraum zur Verfügung stehen.

Und genau aus diesem Grund erscheint vielen Linken der Staat als ein neutrales Instrument der Reichtumsverteilung, der nur übernommen werden müsse, dabei wird aber sowohl die Funktion als auch Stellung des Staates im Kapitalismus verkannt.

So war das Ziel weder die Kritik am kapitalistischen System, noch die Thematisierung der Aufgabe einer Universität im Rahmen des Systems des sich selbst verwertenden Werts. Die ProtagonistInnen dieser Proteste begnügen sich lediglich damit, personalisierte Kritik am Rektor oder am Bildungsminister zu formulieren. Augenscheinlich musste wohl der Glaube Vorherrschen, dass Hochschulsystem in Österreich sei vom Himmel gefallen, und sei nicht durch ökonomische Interessen determiniert.

Diese Erkenntnis der materiellen Determination ist aber nicht nur akademische Theoriespielerei, sondern hat eben auch Auswirkungen auf das eigene Handeln und die eigene mögliche antikapitalistische Praxis. Ist dies erkannt reicht es eben nicht mehr aus, das als “Böse” erkannte in der Gestalt des Rektors oder des Bildungsministers zu externalisieren, aber sich im gleichen Zuge positiv und affirmativ auf den kapitalistischen Hochschulbetrieb zu beziehen, was dann sowohl reformistische als auch “antikapitalistische” linke taten.

Der Kapitalismus darf nicht als bloßes Herrschafts- und/oder Machtverhältnis missverstanden werden, er ist ein soziales Verhältnis (das Kapital stellt ein soziales Verhältnis dar, eine Form, die sich jeden Inhalt anverwandelt und insofern immer schon vermittelt ist, der zufolge ferner die Wertform dem Denken ontologisch als “zweite Natur” erscheint.) das sowohl den Rahmen für das Handeln der Menschen als auch die strukturelle Beschaffenheit der Produktionsmittel vorgibt.

So wie kapitalistische Fabriken nicht einfach zu Übernehmen sind, weil sie speziell für die Wertproduktion erbaut wurden und sie daher all ihre destruktiven Funktionen auch nach der Überwindung des Kapitalismus aufweisen, und daher kapitalistisch produzieren, genauso wäre auch die bloße Übernahme des Hochschulbetriebs zu wenig. Das Hochschulsystem ist darauf ausgerichtet, gut funktionierende Arbeits- oder Führungskräfte für das kapitalistische System zu produzieren. Jede Forderung nach einer Verbesserung des Hochschulsystems wäre aus dieser Perspektive daher auch eine Forderung nach einer besseren Zurichtung für diese Gesellschaft.

Antikapitalistisches Handeln müsste sich des oben beschriebenen bewusst sein, dann könnten auch Teilkämpfe, die nicht mehr wären als eine materielle Verbesserung im Rahmen des kapitalistischen System, ausgetragen werden, ohne deswegen die fundamentale Kritik zu verfälschen.

Es wäre auch eine Analyse stark zu machen wonach Arbeit und Kapital keine antagonistischen Widersprüche sind, sondern höchstens historische. Trotzdem ist der Kapitalismus kein eindimensionales System das keine Bruchstellen aufweisen würde, doch sind diese mit keiner Subjektform des Kapitalismus, also konkret für die Linke im Proletariat als das revolutionäres Subjekt, in eins zu setzten, sondern als strukturelle Widersprüche des Kapitalismus zu erkennen. Dieser ist vor allem im Verhältnis, was ist, und dem was möglich wäre, aber unter den momentanen kapitalistischen Bedingungen nicht verwirklicht werden kann, zu suchen.#

Dieser strukturelle Widerspruch kann nun Ursprung von Kämpfen sein die über den Kapitalismus hinausweisen, sie können sich aber genau so gut im Rahmen der kapitalistischen Logik abspielen. Daher sind einzelne Kämpfe auf ihren emanzipatorischen Gehalt hin zu analysieren.

Um eine emanzipative Perspektive zu eröffnen gibt es im Moment aber wohl kein anderes Angebot, als die eigene Kritik zu schärfen, gerade auch in Hinblick auf aktuelle antisemitische Bewegungen die ihrem Selbstverständnis nach antikapitalistisch sind, den Kapitalismus aber negativ auf Grundlage des Kapitals überwinden wollen. Zum anderen gilt es sich zu organisieren, denn die Überwindung des Kapitalismus wird weder ein revolutionäres Subjekt noch eine strukturelle Krise aus einem Automatismus heraus besorgen.

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/07/04/studentinnenproteste/feed/
Veranstaltungsreihe http://BgKN.blogsport.de/2007/03/21/veranstaltungsreihe-2/ http://BgKN.blogsport.de/2007/03/21/veranstaltungsreihe-2/#comments Wed, 21 Mar 2007 21:10:01 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/03/21/veranstaltungsreihe-2/ Infoladen Between, Bregenz
Samstag, 31. März 2007, ab 17 Uhr

Infoladen Romp, Luzern
Donnerstag, 5. April 2007, ab 20 Uhr
Flyer Luzern

Brasserie Lorraine, Bern
Samstag, 21. April 2007, 20 Uhr

St. Gallen, Zürich und Innsbruck
sind noch in Abklärung.

Inhalt der Veranstaltungen siehe Beitrag zu Winterthur.

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/03/21/veranstaltungsreihe-2/feed/
Veranstaltung in Winterthur http://BgKN.blogsport.de/2007/03/01/veranstaltung-in-winterthur/ http://BgKN.blogsport.de/2007/03/01/veranstaltung-in-winterthur/#comments Thu, 01 Mar 2007 15:39:55 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/03/01/veranstaltung-in-winterthur/ Diskussionsveranstaltung
Samstag, 17. März 2007, ab 20 Uhr
Nord-Süd-Haus (an der Steinberggasse), Winterthur

Wir diskutieren, was es bedeutet, sich im Alltag zu organisieren und
in Kämpfe zu intervenieren. An der Veranstaltung werden Kurzvorträge
zu folgenden Themen gehalten:

- Streik in Reconvillier (Swissmetal)
- Studierendenproteste
- Versuch einer Basisgruppe

Von diesen konkreten Auseinandersetzungen ausgehend, wollen wir
in einer offenen Diskussion die Perspektiven aber auch Gefahren und
Probleme von Versuchen antikapitalistischer Praxis anschauen.

Flyer:

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/03/01/veranstaltung-in-winterthur/feed/
Flugblatt zum WEF http://BgKN.blogsport.de/2007/01/16/wef-na-und/ http://BgKN.blogsport.de/2007/01/16/wef-na-und/#comments Tue, 16 Jan 2007 14:49:23 +0000 Administrator Allgemein http://BgKN.blogsport.de/2007/01/16/wef-na-und/ WEF – Na und?

Weg mit ausbeuterischen Grosskonzernen! Weg mit raffgierigen Managern! Weg mit den Bonzentreffen! Das klingt alles furchtbar radikal, doch was da allenthalben gefordert wird, verändert den Zustand der Welt bloss geringfügig und stützt das Bestehende. So werden bloss vermeintlich besonders schlimme Auswüchse angeprangert, statt den Kapitalismus als Ganzes ins Blickfeld zu nehmen. Auch ohne Grosskonzerne muss man morgens um halb sieben Uhr aufstehen und täglich seine Arbeitskraft verkaufen. Wenn die Manager weg sind, dann fliesst beispielsweise mehr Geld in den Verwaltungsrat und den Akkumulationsfonds. Und wenn die «Bonzentreffen» nicht mehr stattfinden, werden die politischen Rahmenbedingungen der kapitalistischen Wirtschaft anderweitig geregelt. Kurz: Der Kapitalismus funktioniert mitsamt seinen Begleiterscheinungen auch ganz gut, wenn all die moralischen Forderungen umgesetzt würden.

Diesen Forderungen liegt nebst dem Versuch, mittels populistischer Parolen an die «Massen» zu gelangen häufig ein grundsätzliches Missverständnis von der Funktion des Kapitalismus zugrunde: Der Kapitalismus zeichnet sich gerade nicht dadurch aus, dass er von einzelnen unmoralischen Managern oder besonders ausbeuterischen Unternehmen beherrscht oder gesteuert wird. Vielmehr sind diese selbst ökonomischen Zwängen unterworfen. In der kapitalistischen Logik der Konkurrenz ist das einzelne Unternehmen bei Gefahr des Untergangs gezwungen, die Profite möglichst hoch zu halten. Das bedeutet, dass sie Lohnkürzungen, Entlassungen und Verlagerungen der Produktion umsetzen müssen, wenn ihre Konkurrenten dies tun. Genau darum können sich die ArbeiterInnen nur kollektiv und in der globalisierten Wirtschaft weltweit zur Wehr setzen.

Versucht sich ein Unternehmen diesem Zwang zu entziehen, wird es früher oder später von der Konkurrenz aufgefressen. Da das funktionieren der Wirtschaft nicht alleine durch die Konkurrenz (oder die viel genannte «unsichtbare Hand des Marktes») gewährleistet werden kann, benötigt das Kapital politische Regulierungsinstanzen, welche die Verwertungsbedingungen garantieren. Was sich am WEF trifft, ist das Personal eben dieser Instanzen, welches alljährlich wieder versucht, Perspektiven für das Kapital zu eröffnen und Krisentendenzen abzufedern. Doch statt nun dieses Personal zu brandmarken und durch diese Personalisierung die wirklichen Ursachen aus den Augen zu verlieren, muss die kapitalistische Gesellschaft als Ganzes umgestürzt werden.

Denn diese kapitalistische Gesellschaftsform bedeutet: Statt dass alle gemeinsam über die Produktion bestimmen, werden die ArbeiterInnen von den Produktionsmitteln getrennt und dadurch gezwungen, immer wieder aufs Neue ihr einziges Gut zu verkaufen: ihre Arbeitskraft. Für diesen beständigen Verkauf erhalten sie einen Lohn, der immer unter dem Wert des von ihnen produzierten bleiben muss (sonst macht das Unternehmen keinen Profit). Das Problem, mit welchem wir es zu tun haben, ist also ein strukturelles, ein Problem des Kapitalismus als Gesellschaftsform. Und eben diese gilt es dort anzugreifen, wo sie täglich produziert und reproduziert wird: in unserem Alltag am Arbeitsplatz, in der Schule, an der Uni. In unserem täglichen und zwangsweisen Funktionieren sind wir alle mehr oder weniger rund laufende Rädchen des Ganzen. Dieser Tatsache kann man sich auch nicht entziehen, indem man einen Tag im Jahr auf die Strasse geht um seinen Unmut über Bonzen rauszuschreien und den McDonald´s boykottiert. Der Kapitalismus kann nur dort effektiv bekämpft werden, wo er (re)produziert wird. Genau darum muss man sich im Alltag organisieren und in jene Kämpfe intervenieren, die sich an den Bruchstellen der Gesellschaft abspielen.

Will man den Kapitalismus abschaffen, ist es falsch die Welt in gutes und böses Kapital einzuteilen. McDonald´s ist bei genauerer Betrachtung eben nur die erfolgreichere Variante des Hamburgerstandes von nebenan, trotzdem sind beide der gleichen kapitalistischen Logik des Wirtschaftens unterworfen. Nur wenn wir den Kapitalismus als das begreifen, was er ist – nämlich ein alles durchdringendes gesellschaftliches Verhältnis – können wir eine ernsthafte Perspektive entwickeln, die jenseits von Ausbeutung und Ungleichheit liegt. In diesem Sinne: Den kapitalistischen Alltag durchbrechen!

Downloadlink für das gelayoutete Flugblatt
Rechtsklick (speichern unter)

]]>
http://BgKN.blogsport.de/2007/01/16/wef-na-und/feed/